Bogey

Bogey's Tagebuch

3.10.2018

Jetzt bin ich ungefähr ein halbes Jahr alt und jetzt wird es Zeit, das ich mir mal alles aufschreibe, was ich so erlebe. Damit ich nicht alles vergessen habe, wenn ich später meine Memoiren schreibe.

Langsam sollte ich mir auch Gedanken machen, was ich mal werden will. Forscher wäre nicht schlecht, denn ich bin auf alles neugierig und untersuche alles. Gärtner wäre auch nicht schlecht, ich helfe meinem Pfegeherrchen, wo ich nur kann. Sei es mit der Gießkanne arbeiten, verblühte Blüten zupfen (naja, manchmal erwische ich da die falschen), oder ich helfe bei der Gartengestaltung mit.

Letztens erst hat er Erde aus so einem komischen Sack geschüttet. Der Dussel, war die falsche Stelle, ich habe alles an die richtige Stelle gebuddelt. Und wollte dies voller Stolz meinem Frauchen berichten, leider kam als einzige Antwort: ‚wie siehst du denn wieder aus'.

Ja Gott, das bleibt bei der schweren Arbeit doch nicht aus, das man sich etwas dreckig macht. Soll sich nicht beschweren. Wenn sie die Küche fegt, kommt da einiges an Dreck zusammen, und der kommt natürlich nicht von mir, ist doch klar.

Für heute reicht es erst mal, werde langsam müde. Hier kommt nur noch ein kleines Video über meine Gartentätigkeit, so quasi als Bewerbungsvideo, würde gerne meine gärtnerische Tätigkeit bei jemanden anderen fortsetzen, der meine Bemühungen mehr zu schätzen weis.


7.10.2018

Vorab möchte ich mal was klar stellen: immer wieder werde ich gefragt, ob ich stubenrein bin. Natürlich, blöde Frage. Ich melde mich schon, wenn es zwickt. Außerdem hat man mir bestätigt, das ich ganz manierlich an der Leine laufe. Manchmal mache ich mir einen Spaß da draus, ganz dicht hinter Herrchen her zu gehen. Das macht ihn etwas nervös und er schaut immer hinter sich, ob ich noch da bin.

In meiner Pflegestelle bin ich nicht alleine, ich habe da noch vier Hundekumpels. Mit denen komme ich super klar. Naja, leider gibt es da aber nur einen dabei, der auch wirklich mit mir spielen will. Wenn mein Temperament mit mir durchgeht und ich ihn umrenne, sagt er mir auch ein paar Takte, das dies so nicht geht. OK, wo er recht hat, hat er recht, ich nehme seine Maulerei auch nicht krumm.

Letztens musste ich mal alleine mit meinen Kumpels bleiben, das war richtig spannend. Endlich mal auf Entdeckungstour gehen ohne das ständige ‚Bogey, nein, Bogey lass das'. Hey, ich habe den Wäschekorb entdeckt. Stand zwar oben auf einen Stuhl, aber das ist doch für mich kein Problem. Ich dachte, ich finde unten im am Boden des Korbes einen Schatz. Also erst mal alle Wäsche raus, leider da nichts gefunden. Vielleicht ist ja was in den Klamotten drin, wieder Fehlanzeige. Dann habe ich in der Garderobe noch was Tolles entdeckt: einen Schuhanzieher, diesen Schatz habe ich erst mal in meinem Körbchen versteckt, man weis ja nie, wozu man den noch mal brauchen kann.

Als letztes nochmals zu meinem Hobby, der Gartenarbeit. Da gibt es so einen grünen Laubkorb, da schmeißt Herrchen immer das rein, was er aus dem Garten gerupft hat. Alles Grüne schmeißt er da rein. Mannomann, der passt wirklich nicht auf. Da gehört nicht alles rein. Jetzt muss ich erst mal wieder sortieren, nix als Arbeit. Hier noch ein paar Bilder von der Gartenarbeit.




17.10.2018

Mensch, da war wieder so viel los, das ich gar nicht zum Schreiben gekommen bin. Zuerst mal war ich mit meinen Leuten zum Essen gefahren. Naja, das Autofahren ist jetzt nicht so mein Ding. Liegt wohl an meinen Erinnerungen, das früher Autofahren immer was schlimmes bedeutete. Kurze Strecken gehen jetzt langsam, auf längere kann ich verzichten.

Ach ja, Thema war ja Essen gehen. Hmm, auf der Karte standen alles so leckere Sachen und es roch auch so gut. Trotzdem habe ich mich beherrscht und mich mit meinem Kauknochen zufrieden gegeben. Alle haben mir nachher bescheinigt, das ich sehr lieb gewesen bin. War ich ja auch, schließlich weiß ich doch, wie man sich im Restaurant benehmt.

Und gestern war auch wieder ein aufregender Tag, ich war beim Hundefrisör. Wenn ich vorher gewusst hätte, was da mit mir passiert, wäre ich nicht hingegangen. Mein Fell an den Pfoten wurde geschnitten, hinten auch was (wie peinlich), an den Ohren rum gezubbelt. Zuletzt noch die Augen frei geschnitten. Wenn ich mir das recht überlege, ist das doch nicht so übel. Alle sind begeistert, das man jetzt meine schönen Augen sieht. Und ich sehe jetzt noch mehr, was mich interessieren könnte. Also nicht so übel. Nur das restliche Fell haben sie in Ruhe gelassen, was auch ganz in meinem Sinne war. Ein kleiner Rocker trägt schließlich sein Fell lang.

Für heute reicht es erst mal, muss meinen Kumpels noch die Kauknochen klauen. Hier noch zwei Fotos, vor uns nach dem Besuch beim Frisör. Könnt mir ja mal sagen, welcher Look euch besser gefällt. So long…..

zurück zur Vermittlungsseite

[home]